Metanavigation / Stadtporträt deu
Datum
Montag, 22.01.2018
Temperatur
2°C

Hauptnavigation

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

Anzeige

 

Service

Pressemitteilungen des Lübecker Frauenbüros

Internationaler Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“ in Lübeck: Abschluss der landesweiten Kampagne „Standpunkte gegen Gewalt“ in Lübeck

„Der richtige Standpunkt: gegen Gewalt!“ Unter diesem Motto begann der Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe im vergangenen Jahr eine Kampagne, um für das Problem Gewalt gegen Frauen zu sensibilisieren.
Mit der Kampagne wird auf ein Thema aufmerksam gemacht, das nach wie vor mit vielen Mythen und Vorurteilen belastet ist. Viele Betroffene schweigen, weil sie sich schämen oder nicht wissen, wo sie Unterstützung erfahren können. Die Kampagne möchte dazu beitragen, das Schweigen zu beenden.
Den landesweiten Auftakt im Schleswig-Holstein hatte die „Mitmachkampagne“ am 10.07.2007 im Landeshaus in Kiel – den landesweiten Abschluss soll sie nun am 27.11.2008 in Lübeck haben.
Der Internationale Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“ am 25. November ist seit vielen Jahren auch in Lübeck Anlass für die Frauenprojekte, die noch immer vorhandene massive Gewalt von Män-nern gegen Frauen öffentlich zu thematisieren. Dies tun sie gemeinsam in koordinierender Unterstützung mit dem Frauenbüro mit verschiedenen Veranstaltungen, einer „Fahnenaktion“ oder der Ihnen sicherlich auch durch die in den vergangenen Jahren bekannte Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“, in Kooperation mit der Bäcker-Innung Holstein.

Die Schirmherrschaft für die Standpunkte-Aktion in Lübeck hat die Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer übernommen. Sie führt aus: „Das Grundgesetz garantiert das Recht auf körperliche Unversehrtheit – dann muss die logische Schlussfolgerung sein, dass kein Mann das Recht hat, einer Frau Gewalt anzutun. Leider ist die Realität aber immer noch anders: eine Studie von 2004 verdeutlicht, dass immer noch ein Viertel aller Frauen körperliche oder sexuelle Gewalt durch Partner erleben.“

In der Mittagspause der kommenden Bürgerschaftssitzung sind alle Bürgerschaftsmitglieder eingeladen, „Standpunkte gegen Gewalt“ zu formulieren und sich damit fotografieren zu lassen.. „Nach dem Auftakt im Landtag im vergangenen Jahr spannt der Abschluss in der Lübecker Bürgerschaft einen Bogen, der verdeutlicht, dass sowohl Land als auch Kommunen sich dieser Thematik stellen müssen.“ so die Stadtpräsidentin weiter.

Das Lübecker Fotostudio Margret Witzke unterstützt die Fotoaktion durch eine Fotografin.

Die Veranstaltungen aus Anlass des Internationalen Tages „Nein zu Gewalt“ in Lübeck 2008 im Überblick:

Donnerstag, 13.11., 11 – 13 Uhr
Offener Treffpunkt am Vormittag „Mehr Selbstsicherheit“

Gesprächsrunde und Erfahrungsaustausch, Ort: Aranat e.V., Steinrader Weg 1

Donnerstag, 20.11.2008, 14 – 20 Uhr
Schnitt und Schnittchen Folge 4

Der Salon Tausendschön frisiert Sie und jeder Cent fließt direkt dem Autonomen Frauenhaus zu.
Ort: Salon Tausendschön, Geniner Straße 40, Termine bitte telefonisch unter Tel. 8131510 vereinbaren!
Weitere Informationen: Autonomes Frauenhaus, Tel. 66033

Freitag, 21.11. bis Freitag, 28.11.2008
Fahnenaktion „Nein zu Gewalt an Frauen“

In der Woche vom 21.- 28.11.2008 wird wieder an fast 30 Stellen, an öffentlichen Plätzen, vor verschiedenen Einrichtungen und Betrieben in Lübeck die Fahne „NEIN zu Gewalt an Frauen - frei leben ohne Gewalt“ der Menschenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ aufgezogen.
Mit der Beteiligung an der bundesweiten Aktion setzen alle beteiligten Lübecker Einrichtungen* ein Zeichen gegen Gewalt.
*Beteiligte an der Fahnenaktion 2008 in Lübeck:
Aranat, Frauenkommunikationszentrum / Autonomes Frauenhaus / biff e.V. / Bündnis 90/Die Grünen, Fraktion der Lübecker Bürgerschaft / Caritas / CDU-Fraktion, Lübecker Bürgerschaft / DGB Lübeck / Evangelisches Frauenwerk / Fachhochschule Lübeck / Frau und Beruf Lübeck / Frauen- und Familienberatungsstelle der Humanistischen Union / Frauenbüro der Hansestadt Lübeck / Frauenhaus der AWO / Frauenverband Courage / Ford Autohaus / Gemeindediakonie / Kinderschutzzentrum / Lübecker AIDS-Hilfe e.V. / Mixed Pickles e.V. / Frauennotruf Lübeck e.V. / Pro Familia / SPD – Kreisverband / Stadtwerke Lübeck GmbH / TARA, Internationales Frauen- und Mädchenprojekt / Terre des Femmes, Städtegruppe Lübeck/OH / UKSH / Universität zu Lübeck

Freitag, 21.11.2008, 18 – 21.30 Uhr und
Samstag, 22.11.2008, 10 – 18 Uhr (Teil I)
Seminar: „Raus aus alten Streitmustern – mit einfühlsamer Kommunikation“
Seminarleitung: Ute Kleindienst

Die gewaltfreie Kommunikation wurde in den 60er Jahren von dem amerikanischen Psychologen M.B. Rosenberg entwickelt und half dabei, die Rassentrennung an Schulen und Institutionen auf friedvollem Weg zu überwinden. Diese Art des Umgangs miteinander ist ein Weg zwischen ‚klein beigeben’ und ‚meins durchdrücken’ und ermöglicht, sich klar und ruhig auszudrücken, auch wenn es im Inneren hoch hergeht. Sie trägt spürbar zur Klärung von Konflikten und damit zur Stressreduzierung in zwischenmenschlichen Beziehungen bei. Ort: Mühlenbrücke 17, Veranstalterin: biff Lübeck e.V.
Teil II des Seminars am 16./17.01.2009
Kosten für beide Wochenenden zusammen 180,-€, Anmeldung erforderlich! unter Tel. 7060202

Dienstag, 25.11. bis Freitag, 28.11.2008
„Gewalt kommt nicht in die Tüte“ -Brötchentüten werben für Gewaltlosigkeit-

Eine gemeinsame Aktion der Bäckerinnung Holstein und der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Schleswig-Holsteins
Ort: In den Filialen der Feinbäckerei Schüler, der Bäckereien Horst und Seßelberg (Lebensmittelabteilung bei Karstadt) werden Brötchen und Brot in Tüten mit der Aufschrift „Schaut hin! Gewalt kommt nicht in die Tüte!” verkauft. Für die Kundschaft liegt Informationsmaterial zum Thema aus.

Dienstag, 25.11., 14 – 17 Uhr
Straßenaktion „Nein zu Gewalt an Frauen“
Ort:
Fußgängerzone, Veranstalterin: AWO-Frauenhaus

Dienstag, 25.11., 20.30 Uhr
Film: „Sisters in Law“
von Florence Ayisi + Kim Longinotto, GB / Kamerun 2005, 104 Min., OmU
Eine Richterin und eine Staatsanwältin in einem kleinen Ort im Südwesten Kameruns begreifen sich als Anwältinnen von Frauen, die Opfer von Gewalttaten wurden. ‚Sisters in Law’ verfolgt die Verhandlungen dreier Delikte aus dem Dorf. Fall für Fall erkämpfen sich die beiden Rechtshüterinnen Achtung in der muslimischen Gemeinde, mitfühlend gegenüber den Opfern, eloquent und bestimmt gegenüber den mutmaßlichen Tätern. Der Film ist ein Plädoyer für Gerechtigkeit und Dokument rechtsstaatlicher Errungenschaften.
Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Ort: Kommunales Kino, Mengstraße 35
Veranstalterin: Frauennotruf Lübeck e.V. in Kooperation mit dem Kommunalen Kino e.V

Donnerstag, 27.11.2008, 13 -14.00 Uhr
Der richtige Standpunkt: Gegen Gewalt

Die Mitglieder der Lübecker Bürgerschaft positionieren sich gegen Gewalt an Frauen.
Ort: Rathaus, im Foyer

Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen entnehmen Sie dem Flyer „Standpunkte gegen Gewalt“ [PDF Datei 2,59 MB]