Metanavigation / Stadtporträt deu
Datum
Dienstag, 23.01.2018
Temperatur
3°C

Hauptnavigation

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

Anzeige

 

Service

Pressemitteilungen des Lübecker Frauenbüros

4. Lübecker Visitenkartenparty für Unternehmerinnen fand erneut großen Zulauf

Ob Rechtsanwältin, Unternehmensberaterin oder Krankengymnastin - nahezu 80 Frauen besuchten am gestrigen Dienstag, den 20. September 2005 die 4. Lübecker Visitenkartenparty für Unternehmerinnen, Gründerinnen und freiberuflich tätige Frauen. Eingeladen hatte das Frauenbüro der Hansestadt Lübeck. Diesmal war Ort der Veranstaltung allerdings nicht das Lübecker Rathaus, sondern die Räumlichkeiten einer Unternehmerin: Dr. Hastenrath & Partner stellten ihr Haus "Bi den Travene" für die Veranstaltung zur Verfügung.

"Wir freuen uns, dass wieder so viele Frauen die Chance der Visitenkartenparty genutzt haben, ihre Firma vorzustellen und andere selbständige Frauen kennen zu lernen", so Elke Sasse, Lü-becker Gleichstellungsbeauftragte.

Neben Gesprächen, Kontakte knüpfen, Geschäftsbeziehungen aufleben oder erstmals beleben zu lassen, konnten sich die selbständigen Frauen in einem amüsanten Kurzvortrag von Klaudia Böhlefeld über "Beziehungspflege auf chinesisch" informieren und erfuhren, warum Frauen in China die erfolgreicheren Geschäftsleute sind: "In China wird nicht nur Zeit und Energie, sondern auch Geld in den Aufbau neuer und die Pflege alter Kontakte investiert. Für chinesische Geschäftsfrauen gehören dazu auch Veranstaltungen, die allein das Ziel haben, unterschiedlichen KundInnen zusammenzubringen, die einander von Nutzen sein könnten", so Klaudia Böhlefeld.

Zielsetzung des Abends war genau dies: mit der Visitenkartenparty einen branchenübergreifenden Austausch zwischen selbständig tätigen Frauen in Lübeck zu schaffen. Denn Kontakte zu knüpfen ist gerade für unternehmerisch tätige Frauen wichtig und Voraussetzung für den Erfolg ihrer Selbständigkeit. Da Frauen jedoch besonders häufig kleine Unternehmen führen, existieren diese Kontakte weniger selbstverständlich.

Lübeck, 21. September 2005