Metanavigation / Stadtporträt deu
Datum
Donnerstag, 14.12.2017
Temperatur
3°C

Hauptnavigation

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

Anzeige

 

Service

Vierzig für 40%:

Lübeckerinnen und Lübecker fordern zwei Frauen als Senatorinnen

Mit einem offenen Brief wenden sich 40 namhafte Lübeckerinnen und Lübecker jetzt an die Fraktionen der Lübecker Bürgerschaft: sie fordern ein offenes Stellenbesetzungsverfahren für die Besetzung der Positionen und ein deutliches Signal, dass die Lübecker Bürgerschaft sich Frauen an der Spitze der Lübecker Stadtverwaltung wünscht - womit der Frauenanteil bei fünf Fachbereichsleitungen dann bei 40% läge.

Unterschrieben haben den Brief u.a. Renate Menken, Vorsitzende der Possehl-Stiftung, Antje Peters-Hirt, die Pröpstinnen Frauke Eiben und Petra Kallies, Personalleiter Klaus Puschaddel, Ellen Ehrich von den Hanseunternehmerinnen, Senator a.D. Gerd Rischau, Lübeck-Managerin Olivia Kempke ebenso wie die Gleichstellungsbeauftragten verschiedener Einrichtungen in Lübeck.
Auch Helga Lietzke, Vorsitzende der Lübecker Frauen- und Sozialverbände und Gundel Granow sind dabei ebenso wie Pastor Dr. Schwarze, das Architekturbüro Petersen Pörksen oder Prof. Junghanns und Prof. Hohagen von der Universität zu Lübeck
Elke Sasse, Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Lübeck, dazu:
"Mit großer Sorge und zum Teil Sprachlosigkeit haben viele in den letzten Wochen die Debatte über die Besetzung der beiden freiwerdenden Senatspositionen -auch über die Lokalpresse hinaus- verfolgt. Sorge und Sprachlosigkeit deshalb, weil die anzustrebende Gleichstellung von Frauen und Männern nach Artikel 3 Grundgesetz und Artikel 6 der Landesverfassung in diesem Zusammenhang gar nicht thematisiert wurde. Als kommunale Gleichstellungsbeauftragte bin ich von ganz unterschiedlicher Seite hierzu angesprochen worden. Der Prozess der Entscheidungsfindung beginnt zwar erst nach Ausschreibung der beiden Stellen - uns ist es jedoch wichtig, das Anliegen nach einem offenen Stellenbesetzungsverfahren und einer fairen Chance für zwei Frauen als Senatorinnen -bei vorliegender gleicher Eignung, Leistung und Befähigung- frühzeitig zu übermitteln."

Der Offene Brief im Wortlaut mit Namen der Unterschriften als PDF-Download [27 KB].

Lübeck, den 20.06. 2014

Frauenbüro der Hansestadt Lübeck,
Verwaltungszentrum Mühlentor
Sophienstraße 2-8
23560 Lübeck
Tel: 0451/122-1615
E-Mail: frauenbuero@luebeck.de