Metanavigation / Stadtporträt deu
Datum
Freitag, 19.10.2018
Temperatur
10°C

Hauptnavigation

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

Anzeige

 

Service

Pressemitteilungen des Lübecker Frauenbüros

Kiel und Lübeck müssen mehr für Frauenförderung tun

Kiel und Lübeck, die beiden einzigen schleswig-holsteinischen Großstädte, mussten beim "Gender Ranking" der Heinrich-Böll-Stiftung und der Fernuniversität Hagen herbe Verluste hinnehmen. 2009 erreichte Kiel den 43. Platz; ein Jahr später liegt es nur noch auf Platz 57. Noch dramatischer ist Lübeck abgerutscht, vom hohen 4. auf den 46. Platz.
Erstmals wurde 2008 mit dem "Gender Ranking" der Frauenanteil in den Kommunalparlamenten und Verwaltungsspitzen der 79 deutschen Großstädte gemessen. Maßstab ist der Anteil der Ratsmandate, Fraktionsvorsitze, Ausschussvorsitze, Dezernats- und Verwaltungsleitungen, die von Frauen besetzt werden. Die Studie ergab unter anderem, dass Wettbewerb unter den Parteien die Chancen für Frauen erhöht, auf politische Positionen zu gelangen.

Bei der jetzt vorliegenden zweiten Untersuchung (nachzulesen unter http://boell.de/downloads/wirtschaftsoziales/Zweites_Genderranking_deutscher_Grossstaedte.pdf) weisen sowohl Kiel als auch Lübeck starke Verluste bei den Frauenanteilen auf.

Elke Sasse, Frauenbeauftragte in Lübeck, bedauert: "Der einmalig hohe Frauenanteil in der Bürgerschaft von 40% bei der letzten Kommunalwahl konnte nicht gehalten werden." Für sie und ihre Kieler Kollegin Annegret Bergmann ist das 2. "Gender Ranking" Anlass, weitere Anstrengungen ihrer Städte und der politischen Parteien zur Frauenförderung in Politik und Verwaltung zu fordern.

"Unsere gut besuchte Fachtagung zum Thema 'Frauen in politischen Spitzenpositionen' hat gezeigt, dass Frauen ermutigt werden können, politisch aktiv zu werden. Sie müssen dann aber auch in Funktionen kommen und nicht nur Zählkandidatinnen sein", verlangt Annegret Bergmann.

Auf dieser Fachtagung im Juni wurden zahlreiche Forderungen verabschiedet, die Strukturen für die Beteiligung von Frauen an der politischen Arbeit verbessern sollen. Besonders wichtig ist den Frauenbeauftragten die konsequente Umsetzung von 15 des Gleichstellungsgesetzes, der die Besetzung aller Gremien mit Männern und Frauen zu gleichen Teilen regelt. Diese gesetzliche Regelung gilt bereits seit 16 Jahren. Dass Lübeck und Kiel im "Gender Ranking" so weit hinten liegen, zeigt nach Ansicht der beiden Frauenbeauftragten, das gesetzliche Regelungen ohne Sanktionsmöglichkeiten nur begrenzt wirksam sind. Sie möchten den Landtag, Ratsversammlungen und Parteien verpflichten, etwa durch Berichte, Schulungsprogramme und verbindliche Quotenregelungen aktiver gegen die Benachteiligung von Frauen vorzugehen.
Beim nächsten "Gender Ranking" sollen Kiel und Lübeck dann ganz weit oben stehen.