Metanavigation / Stadtporträt deu
Freitag, 19.01.2018 3°C

Hauptnavigation

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

Anzeige

 

Service

Digitales Pressedienstarchiv

UNICEF-Lauf rund um den Markt ermöglicht
070302R 2007-04-27


Die Hansestadt Lübeck hat heute verwaltungsintern einen weiteren Routenvorschlag ausgearbeitet, um den von den Lübecker Schulen und dem Schulsportbeauftragten gewünschten UNICEF-Lauf zu ermöglichen. Als neue Alternative wurde eine etwa ein Kilometer lange Strecke rund um das Areal Markt, Breite Straße, oberer Teil der Beckergrube, Fünfhausen und Schüsselbuden bis zu P & C und von dort wieder zum Markt vorgeschlagen. Diese neue Route ist vom Schulsportbeauftragten akzeptiert worden. Damit spricht seitens der Stadtverwaltung, der Polizei und der Stadtverkehr Lübeck GmbH nichts mehr dagegen, dass die Schulen mit dem Schulsportbeauftragten diesen Lauf veranstalten können. Die Hansestadt Lübeck ist insofern auch nicht Veranstalter dieses zunächst als „Sternlauf“ angekündigten Laufs von mehr als 6 000 Schülerinnen und Schülern am Vormittag des 22. Juni, einem Freitag. Wie bei nahezu alle anderen Veranstaltungen, die in diesem Jahr zugunsten von UNICEF veranstaltet werden, sind die verschiedensten Bereiche der Stadtverwaltung aber auch beim UNICEF-Lauf engagiert dabei, um zu ermöglichen, was möglich ist!

Der ursprüngliche Plan, mit mehreren Tausend Schülern von verschiedenen Stellen der Altstadt zum Markt zu laufen, fand aus mehreren Gründen seitens der Straßenverkehrsbehörde keine Zustimmung: Der wichtigste – das hätte zu einem (mindestens) sechsstündigem Verkehrsstillstand in der gesamten Altstadt geführt.

Start und Ziel des UNICEF-Laufes ist der Markt(platz). Die Laufstrecke führt über die Breite Straße bis Beckergrube, die Beckergrube mit halbseitiger Sperrung bis Schüsselbuden, über Schüsselbuden, Markttwiete (bei P & C) zum Markt. Die Länge beträgt etwa einen Kilometer. Der Markt steht zur Verfügung.

Diese neue Strecke ist sicherlich attraktiv, stellt aber an alle Beteiligten hohe Anforderungen. Unter anderem müssen vom Veranstalter noch einige organisatorische Dinge geklärt werden: Inwiefern wird der Liefer- und Kundenverkehr, insbesondere auch zu den Parkhäusern an der Mengstraße und Fünfhausen beeinträchtigt? Die Polizei, die heute Vormittag ebenfalls an der Besprechung teilnahm, wies darauf hin, dass noch geklärt werden müsse, wie die Strecke abgesichert werden kann. Und ein Mitarbeiter des Stadtverkehrs bat darum, die Veranstaltung erst nach dem Berufsverkehr zu starten und sie nach längstens vier Stunden zu beenden. Denn die Beckergrube wird des Laufes wegen in Höhe der Straße Fünfhausen in Richtung Breite Straße halbseitig gesperrt. Damit kann der Linien- und Lieferverkehr weiterhin fahren, während Privatfahrzeuge während des Laufes nur in Richtung Untertrave fahren können.

Der Bereich Schule und Sport lädt für Mitte Mai ein zu einem weiteren Vorgespräch. Bis dahin kann der Schulsportbeauftragte gemeinsam mit den Schulen die oben angesprochenen wesentlichen Punkte klären, damit anschließend dann die Detailarbeit geleistet werden kann (Zeitpläne, Ordner, Busumleitungen, Polizeipräsenz, Absperrmaterial mit Frage Kosten und Aufbau durch wen). Klar ist aber schon jetzt, dass die UNICEF-Geschäftsstelle der Hansestadt Lübeck – wie bei anderen Veranstaltungen zugunsten von UNICEF auch - keine (direkten) Finanzmittel zur Verfügung stellen kann, sich also an den Kosten nicht beteiligen wird.

Noch ein Hinweis: Der Vorschlag, alternativ auf den Volksfestplatz auszuweichen, wurde seitens des Schulsportbeauftragten und nicht seitens der Verwaltung ins Gespräch gebracht. Diese hatte unter anderem als Alternative für die Strecke zum Markt vorgeschlagen, auf die Strandpromenade in Travemünde auszuweichen oder den Lauf auf einen Sonntag zu verlegen. +++


Zurück zur Übersicht