Metanavigation / Stadtporträt deu
Freitag, 24.05.2019 21°C

Hauptnavigation

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

Anzeige

 

Service

Aktuelle Mitteilungen des Lübeck-Pressedienstes

Vollsperrung der Josephinenstraßenbrücke II am 15. Mai 2019
190471L 2019-05-10


Stahlträger werden eingehoben – Keine Querung von 3 bis 12 Uhr möglich

Im Zuge der Erneuerung muss die Josephinenstraßenbrücke II am Mittwoch,
15.Mai 2019 auch für Fußgänger und Radfahrer voll gesperrt werden. Die Sperrung wird nachts um 3 Uhr eingerichtet und bleibt bis etwa 12 Uhr mittags bestehen. Im Zuge dieser Vollsperrung werden etwa 20 Meter lange Stahlträger für die kombinierten Geh-und Radwege sowie für die Leitungsbrücken neben dem verbliebenen Bauwerk mit einem Kran eingehoben. Die Sperrung ist aus Sicherheitsgründen erforderlich, da die Überquerung des Bauwerks bei diesen gleichzeitig laufenden Kranarbeiten zu gefährlich ist.

In den anschließenden Tagen werden Vorleistungen für die Umlegung der Versorgungsleitungen und das Auflegen von Betonfertigteilen für die kombinierten Geh-, Radwege und Leitungsbrücken erfolgen. Da auch diese Arbeiten unter Kranbetrieb erfolgen, kann es in diesem Zeitraum zu kurzzeitigen Beeinträchtigungen des Rad- und Fußgängerverkehrs kommen. Nach Fertigstellung dieser Bauwerke werden die 45 Versorgungsleitungen, die sich in dem vorhandenen Bauwerk befinden, in die neu errichteten Nebenbauwerke umgelegt. Anschließend wird der restliche alte Überbau abgebrochen und in Stahlverbundbauweise neu hergestellt. Zeitglich laufen Instandsetzung- und Verstärkungsmaßnahmen an den Wiederlagern der Brücke.

Die Brückenerneuerung soll bis Weihnachten 2019 abgeschlossen sein. Restarbeiten erfolgen dann im Januar/Februar 2020.

Im Zuge der infrastrukturellen Sanierungsarbeiten sind Baustellen und damit einhergehende Verkehrsbehinderungen leider unvermeidbar. Ziel aller Maßnahmen ist es, die Mobilität für die Zukunft zu gewährleisten. Selbstverständlich wird jede Baumaßnahme dahingehend geprüft, die Beeinträchtigen für alle Verkehrsteil-nehmer so gering wie möglich zu halten.+++


Zurück zur Übersicht